Innovative Klosterwelt

In den Klöstern des Mittelalters entwickelte sich eine für die Zukunft der Welt bedeutende Innovationskraft und eine bislang unerreichte Rationalität der Lebensgestaltung. Das Forschungsprojekt „Klöster im Hochmittelalter: Innovationslabore europäischer Lebensentwürfe und Ordnungsmodelle“ beleuchtet und analysiert das. Einblicke dazu gibt es am Freitag, den 23. Oktober, in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften (SAW) zu Leipzig. Weiterlesen

Büchertage im Oktober

Es ist die 19. Ausgabe des „Leipziger literarischen Herbstes“, der in diesem Jahr in der Zeit vom 20. bis 27. Oktober veranstaltet wird. Wie immer aus diesem Anlass geht ein Ruck durch eine teils lokale, teils angereiste Masse von Schreibern, Machern, Nutzern und Lesern von Büchern. Denn jeder Einzelne dieser unverwechselbaren Spezies kann seinen Platz unter den Akteuren oder im Publikum suchen und finden, was er in der Regel auch tut. Und das bringt weiteres Leben in unsere quirlige Stadt. Weiterlesen

Domizil für alle Medien

Einige Literaturfreunde unseres Landes sehen es wohl schon als erwiesen an, dass die Zeit der Printmedien abgelaufen ist. Denen scheinen die praktischen E-Books, die per Tablets oder Smartphones daherkommen, den Weg in die Zukunft gehörig zu versperren und den Befürwortern des gedruckten und zwischen zwei Buchdeckeln untergebrachten Textes nur noch ein Altenteil zu überlassen. Weiterlesen

Lichtfest Leipzig 2015

Am 3. Oktober wurde dieses Jahr „25 Jahre Deutsche Einheit“ gefeiert, wobei viele Menschen den 9. November als Erinnerung an den Mauerfall 1989 noch emotionaler erleben. In Leipzig wird jedes Jahr zusätzlich der 9. Oktober mit dem „ Lichtfest Leipzig“ gefeiert – weil an diesem Tag 1989 die bis dahin größte Montagsdemonstration einen Höhe- und Wendepunkt der „Friedlichen Revolution“ darstellte und das Ende der DDR einleitete. Weiterlesen

Provokation und Unterstützung

Die Stimmmung war betont heiter, als der Frauenkultur e.V. Leipzig seinen 25. Geburtstag inszenierte. Die Zahl der Gäste und Mitwirkenden hatten die Organisatoren zwar von vornherein limitiert, aber eine lockere Zusammenkunft bei größtmöglicher Bewegungsfreiheit kam trotzdem nicht zustande. Denn so intensiv wie am Abend des 1. Oktober dürfte der Saal im Haus Windscheidstraße 51 selten strapaziert werden. Diese Veranstaltung mutierte zur Demonstration. Nicht zu übersehen war vor allem, dass das proklamierte Ziel der Frauenkultur viele Anhänger findet. Was einem Votum für Gleichberechtigung und Toleranz entspricht. Weiterlesen